M ü h l e n v e r e i n
Hiesfeld e.V. in Dinslaken

      D  a s   w a r  ( a u c h )   2 0 2 4   - der Newsblog 


01.01.2024

frohes neues Jahr - Windmühle und Sektglas

Klaus Graumann
Vorsitzender
Paul Duscha
Manfred Feldkamp
Detlev Flores
Carolin Frank
Monika Graumann
Oliver Ibach
Dieter von Kügelgen
Kurt Simons

wünschen allen Mitgliedern und

Freunden der Hiesfelder Mühlen

ein frohes neues Jahr


07.01.2024
rund-logo titelseit

vom Korn zum Brot

Ein neues Portal

Mit dem neuen Jahr zeigen auch die Internetseiten des Mühlenverein Hiesfeld 'etwas Neues'. Im Navigations-Menu bietet das Portal 'vom Korn zum Brot' dieses und damit verbundene Themen an. Einige Seiten sind noch in der BETA-Phase (quasi Platzhalter) und werden erst in den nächsten Wochen mit Inhalten gefüllt.

Das kreisrunde Bild der Titelseite hat die Neuerung der Themenangebote schon seit einigen Monaten angekündigt. Die 'rote' Scheibe steht einerseits als ein Symbol für das mächtige Werkzeug 'Mühlstein', aber andererseits für die Vielfalt der Themen, die der Mühlenverein anbietet. Obwohl der Verein nun über wichtige Gerätschaften für 'Back-Events' verfügt, wird es kein regelmäßiges Brotangebot geben, wie dies bei einigen Mühlen auch am Niederrhein der Fall ist. Und so ganz neu ist das Brot backen im Verein auch nicht. Seit der letzten großen baulichen Veränderung des Mühlenmuseums existiert schon ein Backofen im Mühlenhof und auch der wurde häufig genutzt.
 


14.01.2024
kleine Spekulatius-Stückchen mit Mühlenmotiv

aus Weizenmehl, Zimt und auf der Rückseite Schokolade. Da probierte der Fotograf ein Stück und fand es lecker… und der Internetblogger griff zum zweiten Mühlenstück… und der Typ von der Facebook-Seite verspeiste die letzte Mühle. Damit ist Weihnachten jetzt 'endlich' vorbei… doch die Moral lautet: Wenn man nicht auf die Mühlen aufpasst, dann sind sie weg!


21.01.2024

schöne runde Kugeln aus Marmor

hier mehr Info

das Kernstück der Kugelmühle - die hölzerne Rotation

10 Jahre Kugelmühle im Museum (1)

Am 1. Februar 2014 eröffnete Bürgermeister Heidinger eine ganz besondere Mühle im Mühlenmuseum. Die Kugelmühle macht, wie der Name es schon beschreibt, Kugeln und zwar schöne für den Sport und in früheren Jahrhunderten auch als Kriegsgerät. 2012 besuchte eine kleine Abordnung des Mühlenvereins Hiesfeld den Müller der Kugelmühle in Neidlingen. Hauptberuflich ist Stefan Metzler Agraringenieur, doch sein Hobby sind Murmeln und Kugeln, die nach historischer Art mit Wasserkraft und einer Steinmühle hergestellt werden. Die letzte traditionelle Kugelmühle Deutschlands befand sich in der bayerischen Marktgemeinde Marktschellenberg. Doch 2005 realisierte Metzler seinen Traum von einer neuen "historischen" Kugelmühle. Sie befindet sich am Seebach im baden-württembergischen Neidlingen am Albtrauf, dort wird heimischer Juramarmor rundgeschliffen. Für das Mühlenmuseum baute Metzler schließlich ein 1:1-Modell, allerdings unter Verzicht einer Bach-Umgebung. Deshalb muss regelmäßig echtes Wasser in die 1. Etage getragen werden, damit die Mühle ‚im Betrieb‘ gezeigt werden kann.

28.01.2024

Hier wird eine Mühle 'im Museum' gebaut

hier mehr Info

schon rund gedreht...

10 Jahre Kugelmühle im Museum (2)

Die grob in Kugelform gebrachten Steine werden zwischen zwei waagerechte Scheiben gelegt. Die Scheiben haben Laufrillen, in denen die Steinkugel während des Schleifvorgangs laufen und durch gegenseitiges Reiben ihre Form erhalten. Zur Erzeugung der Bewegung wird eine (meist die obere) Scheibe in Rotation versetzt. Als Antrieb kommt häufig Wasserkraft zum Einsatz. Bereits nach einigen Tagen haben die Steine Kugelform. Die Steinkugeln werden der Steinmühle entnommen und durch eine abschließende Politur in ihre gebrauchsfähige Form gebracht.

14 Jahre Vorbereitungszeit und weitere drei Jahre zur Optimierung der Mühle brauchte Metzler um die Marmorkugeln perfekt für seinen kleinen Museumsshop herzustellen. Wir Hiesfelder waren begeistert vom tiefen Einblick dieser besonderen Wassermühle und von den Geschichten, die Metzler erzählte. "Normalerweise brauchen die Rohlinge 24 Stunden Wasserkraft, doch bei Vollmond benötigen wir die doppelte Zeit. Der Gravitationseffekt, der nicht ganz runden Umlaufbahn des Mondes, ist dabei der "Übeltäter".


04.02.2024
das neue Shirt

„Neues bei Müllers…“

Das Mühlenmuseum hat Winterpause, doch nicht der Mühlenverein. Reparaturen werden gemacht, Wasserschäden beseitigt und Veranstaltungen sind in der Planung. Ein Thema wurde schon lang diskutiert: eine „einheitliche“ Kleidung. Es geht dabei nicht um eine Uniform für ein gemeinsames Auftrittsgefühl  (…schadet aber auch nicht), sondern um zu zeigen, wen man ansprechen kann. Während die Frauen schon sehr früh mit einer roten Schürze bei Veranstaltungen als ‚Mühlenfrauen‘ zu erkennen waren („…ich hätte gern zwei Kaffee und ein Stück Kuchen…“), werden nun bald auch die Männer den Vereinstitel sichtbar tragen. Ein einheitliches Shirt ist nun „endlich in der Mache“. Wenn das Wetter nicht eine Jacke oder gar Mantel erfordert, ja dann sind auch die ‚Müllers‘ zu erkennen…


11.02.2024
...unsere Papp-Nase

„Müller‘s Narretei“

 

Das ist die Zeit für das Weizen und der Korn, also Karneval – „dat mit ohne Fleisch danach“. Und es ist die Zeit, wenn der Wellkopp eine rote Nase trägt  und die Mühle Glück zu, Helau und Alaaf wünscht. ‚Möge keiner unter die Flügel kommen.‘


18.02.2024
in der 'neuen' Werkstatt

„Müller‘s Werkstatt“

Wenn am 3. März 2024 das Mühlenmuseum in Hiesfeld geöffnet wird, dann sind wieder viele kleine und große Dinge erledigt, die der Mühlenverein leisten kann. Dazu zählt auch die Trockenlegung des Erdgeschosses, nach der erneuten Überschwemmung durch die starken Regenfälle. Ein Blick in die Werkstatträume (siehe Symbolbild) zeigt neue Ordnung und Platz für die Pflege und Reparatur der Modelle. Doch Achtung: Zu sauber dürfen sie nicht sein – nach mehr als 100 Jahren in Wind und Wetter sind auch die großen Originale nicht mehr frisch wie am ersten Tag. Doch jeder Model-Eisenbahner kennt das Problem mit dem Gras oder Rasen. Der sollte auch in Miniaturgröße nicht im Alter ergrauen…


25.02.2024

in der 'neuen' Werkstatt

KITA FIRST

Noch vor dem offiziellen Ende der Winterpause besuchte die "Entdeckerbande" einer Kita die wunderbare Welt der Modell-Mühlen. Glückliche Kindergesichter zauberten auch ein Lächeln bei den Ehrenamtlichen des Mühlenvereins und den professionellen Begleiterinnen, die diese "Entdecker-Idee" in die Tat umsetzten.


03.03.2024

ab 3. Maerz wieder geoeffnet

„…offen gesagt“

Ohne Tanzmusik und Luftballons… das Mühlenmuseum ist einfach wieder offen und zwar jeden 1. und 3. Sonntag im Monat ab 11 Uhr. Es wird mindestens zwei Tage mit langen Öffnungszeiten geben und vielleicht ein kleines Fest. Eines der Häuser, in denen die Modelle ausgestellt sind, wird in diesem Jahr 100 Jahre alt.


10.03.2024Nachts im Museum

„Nachts im Museum “

Wenn man an den Film denkt, wo nachts die ausgestellten Figuren lebendig werden, kann man diese Gedanken auch auf das Mühlenmuseum übertragen. Noch hat es keine richtigen Abendführungen gegeben (mal abgesehen von Öffnungen in der Adventszeit). Schaut dieser Miniatur-Müller noch nach Kundschaft? Oder sieht er in den Abendhimmel nach aufkommenden Wind? Wenn Kinder das Museum besuchen, dann bleiben sie länger an Modellen stehen, die auch eine kleine Geschichte mit Figuren erzählen…


17.03.2024
eine Hammermuehle

„das ist der Hammer“

Kein Korn und kein Mehl… und doch eine Mühle: eine Hammermühle. Die Entwicklung ganzer Industrieregionen wie der Märkische Kreis oder das Bergische Land lässt sich - auch heute noch erkennbar - auf typische Standortvorteile zurückführen, die sich aus dem natürlichen Vorkommen von Wasserkraft ergeben. Erhaltene Beispiele wie Hammerwerke, Drahtrollen-, Schleifkoten-, oder Kupfer/Messingverarbeitung belegen das eindrucksvoll. Schon 1340 ist in Wipperfürth ein Hammerwerk nachgewiesen. Im Lauf der Jahrhunderte wurden daraus mehr als 250 Hammer- und Drahtziehmühlen, verteilt über das ganze Land. Ein Besuch im Freilichtmuseum Hagen ist zu diesem Thema empfehlenswert (und natürlich im Mühlenmuseum Hiesfeld).


24.03.2024

„…und sie dreht sich…“

Ein Hollywood-Altmeister hätte seine wahre Freude an dieser 55 Sekunden Kamerafahrt mit allen wesentlichen Inhalten: die Königswelle, Kronrad, Rünzel, das Staakeisen und natürlich die Segel mit und ohne Tuch. Doch in den Wind stellen, das funktioniert noch nicht. Erst muss jetzt mal das Mauerwerk saniert werden. So manchem Ziegel sieht man das Alter von mehr als 200 Jahren an. Für die Rotation der Flügel muss ein Motor helfen, wenn der Wind von der falschen Seite weht. Für das Industrie-Denkmal sollte jedoch bald der Wind von der richtigen Seite wehen.


31.03.2024
frohe Ostern...

07.04.2024

Nachts im Museum

„Nachts im Museum II “

Das Mühlenhaus vom "Stormvogel" ist auf einem Drehkranz über dem runden Fundament gelagert. Der Name Paltrock stammt von den nach Holland eingewanderten Pfälzern ( Pfalz = holl. palt), die einen tief herunter hängenden Mantel trugen.

Sie wurde vorwiegend als Sägemühle genutzt und stand meistens an Wasserläufen, weil das Holz von Flößern über Wasser heran transportiert wurde. Wer im Museum an diesem Modell vorbeigeht denkt wahrscheinlich nicht über die Frage nach, ob das wirklich noch Müller oder Holz-Facharbeiter mit Windkraft-Unterstützung sind. Diese Sägemühle ist jedenfalls ein weiteres Beispiel für den Einsatz der Naturkraft "Wind".


14.04.2024

la Molina

„Grüße von den Kanaren “

Wenn ein Vorstandsmitglied des Mühlenvereins Hiesfeld Urlaubstage auf Gran Canaria verbringt dann… schickt er ein Grußbild von einer Mühle. Landestypisch mit sechs Ruten, edlem Holz und sogar mit Balkon zeigt sich diese spanische Lady (Molina) in strahlendem weißen Kleid.

Danke an Kurt Simons für dieses stimmungsvolle Bild mit der beginnenden Abendsonne von dieser Insel im Atlantik.


20.04.2024

la Molina 2

la MolinaGrüße 2

Wie gut, dass diese "Kleine" noch zu groß ist, um sie ins Handgepäck zu stecken. Damit gibt es auch keinen Stress beim Zoll. Doch es gäbe noch Platz auf dem Mühlengelände in Hiesfeld um diese minimalistische Form einer Mühle vorzustellen. Diese kleinen Mühlen arbeiten oft als Pumpen und haben keine Mühl- (Mahl-)steine.


28.04.2024
la Molina

"Familienfeier der anderen Art"

Der Verein für Heimatpflege Land Dinslaken e.V ist Dachverband für neun Vereine und eine Stiftung aus dem Altkreis Dinslaken, die alle auf heimatkundlichem Gebiet vor Ort wichtige Aufgaben erfüllen. Immer dann, wenn Projekte über den einzelnen örtlichen Wirkungskreis hinausgehen, wird dieser Verein tätig und der Mühlenverein ist Teil davon.

In der mehr als 100-jährigen Vereinsgeschichte wurden eine Vielzahl von Projekten der Heimatkunde und -pflege aufgegriffen und erfolgreich abgeschlossen. Wieder einmal hatte nun der Mühlenverein das Gastgeberrecht und freute sich über die rege Teilnahme an der Wassermühle.


- Paul - ihr Webmaster -
blog 2023   blog 2022   blog 2021   blog 2020         oldNews ab 1986

>CO2-frei-Logo > >NRW-Stiftung
    Logo Bürgerstiftung Sparkasse Dinslaken - Voerde - Hünxe

s u n d a y   @ r t   w e b d e s i g n

nach oben